KLUB

 

 

TEV - Tennis- und Eislaufverein St. Lambrecht
Mit Bescheid vom 17. November 1965 von der Sicherheitsdirektion für Steiermark wird Herr Baumeister Alfred Steinbrecher über die Gründung eines Vereines verständigt:
"Die von Ihnen am 16. November 1965 angezeigte Bildung des Vereines "Tennis- und Eislaufverein St. Lambrecht" mit dem Sitze in St. Lambrecht, Stmk., wird nach dem Inhalt der vorgelegten Statuten gemäß § 6 des Vereinsgesetzes 1951, BGBl. Nr. 233, in der derzeit geltenden Fassung nicht untersagt."
In den ersten Jahren waren in der Vereinsführung auch Personen beteiligt, die eigentlich keine Tennisspieler waren, so der Bürgermeister Nikolaus Höritzer als Obmann und der Direktor der Raiffeisenkasse Josef Leikauf. In der Folge wurde der Ausbau der Tennisanlage forciert, zu Beginn standen zwei Tennisplätze zur Verfügung. Aus den damaligen Mitgliedern formierte sich auch eine "Kampfmannschaft". Deren erfolgreiche Teilnahme an Turnieren führte zur Aufstellung einer zweiten Mannschaft und das stetige Ansteigen der Mitglieder sowie das größere Interesse der Sommergäste am Tennissport veranlaßten den damaligen Vorstand zum Handeln, weshalb man im Jahr 1980 mit der Errichtung eines dritten Tennisplatzes begann. Da die damit verbundenen hohen Kosten den Verein überfordert hätten, wurde daher der Bürgermeister Markus Schaflechner gebeten, dieses Bauvorhaben zu unterstützen. Gedacht sei daran, daß die Marktgemeinde die Kosten für die Planierungsarbeiten, die Umzäunung und die Wasserzuleitung übernehmen würde. Im Rahmen der Fertigstellung des neuen Schwimmbades sei geplant, für die Tennisspieler einen neuen Zugang zu schaffen, und zwar hinter den derzeitigen Umkleidekabinen des Schwimmbads. Es sei auch bereits beim Benediktinerstift St. Lambrecht über die Bereitstellung eines Platzes angefragt worden und der Verein hätte diesbezüglich eine Zusage erhalten. Eine Anekdote aus diesen Jahren:
"Es war dies das erstemal in der Vereinsgeschichte, daß der TEV ein Meisterschaftsspiel mit 9 : 0 gewann. Für St. Lambrecht spielten: Gregor Benada, Karl Benada, Fritz Wrabel, Karl Schaffer, Dipl.-Ing. Hannes Macher, Berthold Deutschmann und Helmut Kravanja. Letzterer wurde nur im Doppel eingesetzt"
berichteten die St. Lambrechter Nachrichten im Juli 1981 über ein Meisterschaftsspiel zwischen dem TEV und Fohnsdorf. Eine andere Zeitungsnotiz weist auch auf das große Interesse am Tennissport am "Land" bzw. auf ein Internationales Tennisturnier hin:
"Der große Star dieser Veranstaltung, Jiri Hrebec aus der CSSR gewann sowohl das Herren-Einzel als auch das Herren-Doppel gemeinsam mit dem Bischofshofener Gerhard Wimmer, ohne nur einen einzigen Satz abzugeben. Und eine Stufe tiefer, bei der Tennis-Bezirksmeisterschaft im Doppel erreichten Gregor und Karl Benada den 3. Rang. Und weiter, zum 3. Mal in ununterbrochener Reihenfolge wurde bei der Vereinsmeisterschaft des TEV St. Lambrecht der erst 15 jährige Mittelschüler Gregor Benada Vereinsmeister."
Zwischen 1990 und 1993 wurden die Tennisplätze wieder saniert und die Umkleideräume erneuert. Im Jahr 2010 hatte der Verein 42 aktive Mitglieder, geführt vom Obmann Thomas Pirker, der sich besonders um die Kinder- und Jugendförderung am Tennisplatz bemühte.
In den letzten Jahren ist die Begeisterung für den Tennissport in St. Lambrecht doch etwas zurückgegangen und so hat der Verein eher still und leise seinen "Fünfziger" gefeiert. Bei der Jahreshauptversammlung am 4.11.2016 im Gasthof Torwirt-Leitner war die Neuwahl des Vorstandes ein wichtiger Tagesordnungspunkt. Eine Ära ging zu Ende, der bisherige Vorstand unter der Leitung von Thomas Pirker trat nach langjährigem Wirken zurück. Der TEV musste sich also neu formieren. Das neue Team mit Obmann Franz Allmer (Stv. Peter Kunc), Kassier Werner Hinterhofer (Stv. Wenzel Deutz) und Schriftführer Johann Plöschberger, Bakk. (Stv. Dr. Leopold Wurst) konstituierte sich und nahm unverzüglich seine neuen Aufgaben in Angriff. Zu diesen neuen Aufgaben zählen einerseits Aktivitäten, die das Tennisspielen - vor allem für Kinder und Jugendliche - wieder attraktiver machen werden, andererseits aber auch Initiativen, die den traditionell in St. Lambrecht gepflegten Eissport (Eislaufen, Eisstockschießen, Eishockey usw.) dem Vereinsnamen entsprechend wieder forcieren sollen.
Johann Nepomuk Plöschberger
Schriftführer Tennis- und Eislaufverein St. Lambrecht
November 2016